Jugendprüfung am 26.03.2022 in Regensburg

 

Am Samstag den 26.03.2022 trafen sich vier Hundeführer mit ihren PRT, bei bestem Wetter, zur Jugendprüfung.

Mit etwas mulmigem Gefühl fuhr ich zur Prüfung da ich als Erstlingsführer daran teil nahm.

Christian Freundorfer, der an diesem Tag als Prüfungsleiter fungierte, begrüßte die Hundeführer und Richter und wies auf die Einhaltung der Corona-Regeln hin.

Die Formalitäten waren schnell erledigt und wir konnten zügig mit der Prüfung beginnen.

Als Erstes stand die Schussfestigkeit auf dem Programm die alle Hunde mit Bravour bestanden.

Der nächste Punkt war die Baueignungsprüfung die ebenfalls von allen Hunden bestanden wurde.

Nun ging es zügig ins Feld zur Hasensuche.

Der Suchenleiter und die Richter scheuten keine Mühe um für jeden Hund zwei Hasen zur Spurarbeit zu suchen, was dank des guten Hasenbesatzes des Reviers gut funktionierte.

Die Spurarbeiten waren auf Grund der sehr warmen Witterungsverhältnisse nicht immer einfach.

Anschließend wurde bei jedem Hund die Suche bewertet und zum Schluss bekam jeder Hund noch einen Hasen zur Lautfeststellung. Leider konnten am Ende des Tages nur zwei Hunde die Jugendprüfung bestehen.

Zu meiner großen Überraschung und Freude, wurde ich als Erstlingsführer mit Holli Suchensieger

und als einzigem Hund konnte bei Holli an diesem Tag der Spurlaut festgestellt werden.

Mein Dank gilt dem Revierpächter, dem Suchenleiter und den Richtern, für die Vorbereitung und die Durchführung, bei der für alle Hunde faire Bedingungen herrschten.

Nach Überreichung der Prüfungszeugnisse und einem gemeinsamen Mittagessen, ging ein für alle anstrengender und ereignisreicher Tag zu Ende.

Ich freue mich bereits auf die nächste Prüfung mit Holli.

 

Klaus Piaszinski mit 

Holli vom Bindergarten

 

 


Jugendprüfung am 27.03.2022 in Wallersdorf

 


Am letzten Sonntag im März fand bei herrlichem Sonnenschein die JP der Landesgruppe Bayern statt. Pünktlich um 07:30 Uhr versammelten sich alle Hundeführer, der Prüfungsleiter und die Richter am vereinbarten Treffpunkt und nach herzlicher Begrüßung wurden die Papiere und Chipnummern überprüft. Es gingen 3 Parson Russell Terrier und ein Fox Terrier an den Start.
Dann hieß es aufsitzen und wir fuhren eine kurze Strecke in das Prüfungsrevier. Nach kurzer Ansprache zum Prüfungsablauf durch die Richter und Auslosen der Startreihenfolge ging es auch schon los mit Überprüfung der Schussfestigkeit. Es folgte die Arbeit am Fuchs, bei der alle Hunde ihre Baueignung eindrucksvoll unter Beweis stellten.
Inzwischen war es deutlich wärmer geworden und mit guter Laune und Wasser im Gepäck machten wir uns auf den Weg zur Hasenspur. Das Revier bot einen hervorragenden Hasenbesatz und weitläufige Flächen, sodass für jeden Hund ausreichend Hasen zur Verfügung standen. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an den Revierinhaber, der uns auch die ganze Prüfung über begleitete. Einzig die sehr trockene Witterung und der dadurch staubtrockene Boden erschwerte den Hunden die Arbeit auf der Spur.
Weiter ging es mit der freien Suche und der Lautfeststellung. Es wurden keine Mühen von dem Richterkollegium gescheut, um für jeden Hund eine faire Bewertung zu ermöglichen. Nach jedem Prüfungsfach wurde die Bewertung bekannt gegeben und absolut nachvollziehbar erklärt. Zur Freude Aller konnten alle vier Hunde die JP bestehen.
Anschließend kehrten wir gemeinsam in ein Nahe gelegenes Gasthaus ein. Es folgte die Übergabe der Urkunden und wir konnten die rundum gelungene Prüfung bei einem kalten Getränk, leckerem Essen und guten Gesprächen ausklingen lassen.
Es war eine sehr schöne und gut organisierte Prüfung mit reibungslosem Ablauf und wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen. Danke an alle Beteiligten und

Waidmannsheil
Armin Baumgärtner mit Uri Geller vom Mahdenwald

 


Jungendprüfung am 03.04.2022 in Unternesselbach

 

Zur JP am 3. April waren 6 Hunde gemeldet. Trotz Neuschnee und eiskalter Witterung waren alle Gespanne pünktlich um 8Uhr am Treffpunkt in Unternesselbach eingetroffen. Nach der freundlichen, familiären Begrüßung der Prüfungsleiterin Silke Oberndorfer wurden der Richterobmann Günter Olzynski und die beiden Richter Isolde Fichtelmann und Christian Freundorfer vorgestellt. Anschließend folgte die Prüfung sämtlicher Formalitäten wie Ahnentafel, Impfpässe und gültiger Jagdschein. Danach wurde die Startreihenfolge der Teilnehmer ausgelost. Nun ging es raus ins Revier von Albin Busch – hierfür vielen herzlichen Dank für die zur Verfügungstellung.

Als erstes wurde die Schussfestigkeit der Junghunde geprüft – dies war für keinen Hund ein Problem. Bei der Baueignungsprüfung musste leider ein Teilnehmer ausscheiden – somit wurden infolge nur noch 5 Hunde geprüft. Anschließend ging es mit der Spurarbeit weiter. Diese stellte jedoch die Teilnehmer und Prüfer vor eine große Herausforderung. Zum einen waren die Spuren wegen den winterlichen Witterungsverhältnissen nicht einfach zu arbeiten und zum anderen war der Hasenbesatz im Revier von Albin Busch derart hoch, dass meistens nicht nur ein Hase sondern teilweise zwei, drei oder mehrere Hasen zugleich während der Spurarbeit aufstanden. Albin Busch und das Richtergespann scheuten keine Mühe mit uns weiter die Hasen für die Spurarbeit zu suchen. Jeder Hund bekam mehre Möglichkeiten seine Leistungen auf der Spur zu zeigen. Hierbei wurden auch der Spur- und Sichtlaut festgestellt. Abschließend wurden die Prüfungsgespanne bei der Suche getestet. Über die gesamte Prüfung wurden auch die Nase und die Führigkeit der Junghunde begutachtet. Nach jedem Prüfungsabschnitt wurden vom Richterobmann die Ergebnisse den Hundeführern mitgeteilt. Nach der Auswertung wurde von der Prüfungsleiterin Silke Oberndorfer das Gesamtergebnis bekannt gegeben. Ein Gruppenbild durfte natürlich auch nicht fehlen.

Im Namen aller Prüfungsteilnehmer möchte ich mich nochmals bei der Prüfungsleiterin, dem Richterobmann, den beiden Richtern und natürlich beim Revierinhaber herzlichst für diesen familiären, unvergesslichen, einmaligen, anstrengenden aber fairen Prüfungssonntag bedanken.

 

 

Suchensieger „Ice Age vom Räuberschlag“ genannt Sam mit seinem Hundeführer Alexander Schöner

 


Bauprüfung am 23.04.2022 in Unterfranken

 

Getroffen haben wir uns zum ersten Übungsschliefen bereits am 26.02.2022 hier kamen alle Interessierte zum Reinigen der Schliefanlage zusammen.

Jochen Schulz versorgte alle mir Besen/ Eimer und Schubkarren und wir erweckten die Schliefanlage sozusagen aus dem Winterschlaf.

Emil von der Lutherlinde wurde von mir zur Bauprüfung geführt, weil ich eine Fachgruppenerweiterung zum Baurichter machen möchte. Hierzu musste ich noch einmal eine Bauprüfung führen. Emil wurde von seinen Besitzer Phillip Stockmann in mehreren Übungseinheiten hervorragend auf die Bauprüfung vorbereitet, so dass ich ein leichtes Spiel hatte.

Hierzu herzlichen Dank an Phillip und Emil.

 

Gemeldet waren am Prüfungstag 4 Gespanne hier sind auch alle 4 Hunde zur Prüfung erschienen.

Nach einer kurzen Ansprache mit Erklärung des Ablaufes wurden die Startplätze verlost.

Wir zogen natürlich die Nr. 1 wir fast immer an den Prüfungen in meiner bisherigen Laufbahn.

Da alle Hunde bereits die Junghundeprüfung erfolgreich bestanden hatten und dort als Schussfest geprüft wurden, fingen wir sofort mit dem Schliefen an.

Alle Hunde haben ihren Job gut bis sehr gut verrichtet, deshalb konnten auch alle 4 Hunde die Bauprüfung bestehen.

Wir hatten einen Hund im dritten Preis, einen im zweiten und zwei Hunde konnten die Bauprüfung im ersten Preis mit 100 Punkten absolvieren.

Eddie von der Lutherlinde wurde aufgrund seines Alters der Suchensieger und machte Phillip und mich mit seiner überzeugenden Leistung überglücklich.

Bedanken möchten wir uns natürlich beim Richterteam mit dem Richterobmann Oliver Schwarm, seinen Mitrichtern Jochen Schulz und dem Richteranwärter Schiechel Reinhard für die geleistete Schreibarbeit und das fachkundige Richten.

Wir wünschen allen Hundeführern für die noch kommenden Bauprüfungen viel Suchenglück und viel Waidmannsheil auf der nun beginnenden Rehwild Jagd.

 

 

Albin Busch & Phillip Stockmann 


Bauprüfung am 24.04.2022 in Oberbayern

  

Bei gutem Wetter und klimatisch besten Voraussetzungen traten 4 Gespanne zur  Bauprüfung an. Nach herzlicher Begrüßung, Überprüfung der Formalitäten und Auslosen der Startfolge wurde noch kurz der Prüfungsablauf erklärt.

Ich war mit meinem Uri direkt als erster am Start und er meisterte seine Aufgabe souverän. Ich konnte so entspannt den anderen Hunden lauschen.

Alle 4 Hunde konnten die Bauprüfung bestehen und die Punktevergabe wurde uns von dem fairen und kompetenten Richterteam im Anschluss erläutert. Kritikpunkte waren unter anderem die noch verbesserungsfähige Kondition der Hunde und die dadurch notwendigen Verschnaufpausen.

Vielen Dank an den  Schliefenwart und den DJT Club der uns die Anlage nutzen ließ. Und auch davor schon Termine zur Einarbeitung  ermöglichte.

Anschließend fuhren wir in ein schönes Gasthaus zur Urkundenvergabe und ließen es uns in netter Runde schmecken. Leider musste ich berufsbedingt früher aufbrechen aber ich hoffe wir sehen uns bald wieder zur nächsten Prüfung.

 

Waidmannsheil

 

 

Armin mit Uri Geller vom Mahdenwald 

 


Wesenstest und Zuchtschau am 14.05.2022 im Raum Gerzen

Bericht zum WT am 14.05.2022 im Raum Gerzen

 

Hundeprüfungen waren für mich und meinen Hund Finn bisher mit Vorarbeit, Anspannung und Ungewissheit verbunden. Aber nicht so der heutige Wesenstest. Auch wenn man wenig zum Inhalt findet, war zumindest klar, dass es ohne große Übung "schaffbar" ist.
Bei Ankunft am Treffpunkt scheint bereits die Sonne, die Wiesen blühen teils in voller Pracht und sind noch taunass.

 

Nachdem alle trotz teilweise verwirrenden Wegweisungen des Navis angekommen sind, wird die Truppe aus 9 Hundeführern plus Anhang nicht nur von Hans Blenninger in dessen Revier sondern auch von der Wirtin der Gaststätte begrüßt und auch gleich das Mittagsangebot bekanntgegeben. So a Gaststätte mitten im Revier hätte wohl jeder gern ;-)

 

Auf der „Prüfungswiese“ angekommen erfolgte der übliche Papierkram und dann ging es auch schon los, denn der Zeitplan war sportlich.

Die wartenden Hundeführer und Zuschauer wurden natürlich jedes Mal für die Einkaufsstraße und den Kreistest herangezogen, was die netten Gespräche aber in keiner Weise gestört eher manchmal neu entstehen hat lassen.

 

Ich war mit Finn als dem Ältesten angetreten, denn anfangs lag mein eigener Fokus als Erstlingsführer auf Grundlagen und der Brauchbarkeit, auch Corona hat die verfügbaren Termine 2021 für mich einfach nicht möglich gemacht.

 

Ein klein wenig nervös war ich nach der Ansprache mit "groß teils ohne Leine und Halsung", denn etwas jagdliche Erfahrung hat Finn ja schon und ich war mir unsicher, ob er nicht zu sehr in den „Stöbermodus“ verfällt und wir den Zeitplan komplett durcheinander bringen.

 

Es war aber toll zu sehen wie Dein Hund mit manchen unbekannten Situationen umgeht und trotzdem noch führbar bleibt.

Ich kann nur jedem dringend empfehlen sich einem solchen Wesenstest zu stellen (idealerweise früher) denn man lernt so viel über seinen Hund und dessen Charakter. Es gibt Vertrauen und zeigt teilweise auch Baustellen auf.

 

Die Bekanntgabe des Ergebnisses erfolgte jeweils vor der versammelten Mannschaft und war für alle Teams mit „bestanden“ gekrönt.

 

 

Ich möchte im Namen aller Teilnehmer dem Revierinhaber Hans Blenninger für das tolle Gelände, den Wesenssachverständigen für Ihre offene und angenehme Art mit den Teams umzugehen, aber vor allem auch kompetente Bewertung danken.

 

Matthias Scheck mit Finn

 

 

 

 

Bericht zur Zuchtschau am 14.05.2022 im Raum Gerzen


In der anschließenden Zuchtschau im wunderschönen Biergarten unter einer alten Kastanie und Birne im Revier bei Hans Blenninger wurden die eingetroffenen Zuchtrichter und 8 gemeldeten Hundeführer von Nicole Völkl als Prüfungsleiterin begrüßt.

 

Und schon ging es los auf dem Biertisch und dem „Laufsteg“. Faszinierend auf was man als Zuchtrichter so alles achten muss und ja, Frau Buss hat noch alle Finger!

 

Es wurden durchweg zuchttaugliche Bewertungen von Sehr gut bis vorzüglich vergeben.

Ich selbst hatte schon vermutet, dass Finn etwas groß geraten ist, bei der Selbstvermessung hielt er aber nie zuverlässig still. Und ja, mit 41cm Stockmaß ist er leider deutlich zu groß und nicht zuchttauglich. Ich habe trotzdem um eine vollständige Schau gebeten, da ich den kleinen (oder großen?) Kerl echt mag und eine vollständige Einschätzung haben wollte.

Er wurde insgesamt sehr gut bewertet, was aber an dem „gut“ nix ändert. Umtausch trotzdem ausgeschlossen ;-)

Auch hier geht man Dank, stellvertretend für alle Teilnehmer, zuallererst an die Zuchtrichterin Frau Buss, die ein sehr gutes Auge bewiesen hat und sich viel Zeit für den einzelnen Hund genommen hat.

 

Der ganze Tag wurde geleitet von Nicole Völkl, deren „Premiere“ es war, die aber einen Tag vorbereitet hat, der neben eines reibungslosen Ablaufs, einer entspannten Atmosphäre, auch noch (wie auch immer sie es gemacht hat) mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen deutlich über 20 Grad einfach ein Riesen-Spaß war.

 

 

Allen die ich kennenlernen durfte, wünsche ich viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg und mit so tollen Hunden steht der Fortführung der erfolgreichen PRT-Zucht in der LG nichts im Weg.

 

Matthias Scheck mit Finn